Kila-Tagebuch-2018

Hier gibt es ein Tagebuch für die Tage im Kinderlager 2018. Eine schöne Erinnerung an die schönen Dinge die wir im Lager erlebt haben!

Sonntag, 22.07.2018

Nach der Ankunft der 29 Jungen und 23 Mädchen am Sonntag in Siedlinghausen konnten die Kinder ihre Feldbetten einrichten und die Halle inklusive des Grundstückes erkunden. Die ersten Kinder fingen gleich an, Tischtennis zu spielen oder Briefe zu schreiben, um sie nach Hause zu schicken. Abends folgte eine Show, in der sich das Leiterteam und die Küchencrew vorstellte. Danach ging es nach einer kurzen Geschichte über die Welt der Maya ins Bett, wie es auch in den folgenden Tagen sein sollte.

Montag, 23.07.2018

Am Montag hatten die Kinder mehr Zeit, um sich gegenseitig (und die Leiter) durch viele verschiedene Spiele kennenzulernen. Nach den Kennenlernspielen wurden die Lagerregeln für die zwei gemeinsamen Wochen festgelegt und von allen Kindern & Betreuern unterschrieben. Abends ging es noch in der Disco rund.

Dienstag, 24.07.2018

Am Dienstag stand die traditionelle Tageswanderung auf dem Plan, um die nähere Umgebung zu erkunden. Ein Zwischenstop war in Silbach, wo uns das Küchenteam mit Wasser und leckerem Essen versorgt hat. Nachdem Hunger und Durst gestillt waren und der Spielplatz erkundet wurde, machten sich alle auf den Rückweg. Die Kinder haben trotz des warmen Wetters sehr gut durchgehalten. Abends gab es noch eine Schatzsuche im Dorf.

Mittwoch, 25.07.2018

Am Mittwochmorgen absolvierten die Kinder den sogenannten Kila-TÜV. An verschiedenen Stationen wurden hilfreiche und wichtige Informationen vermittelt. Die richtige Benutzung der Toiletten, das Verhalten im Straßenverkehr und das effektive Reinigen der Tische im Speisesaal waren hierbei nur einige Themen. Die Kinder bekamen zwar keine Plakette angeheftet, waren jedoch trotzdem in der Lage, das gelernte sofort anzuwenden. Ebenfalls wichtigen Themen, wie der respektvolle Umgang mit Mitmenschen und erneutes Besprechen der Lagerregeln wurde Aufmerksamkeit geschenkt.

Am Nachmittag wurden verschiedene IGs (Interessengemeinschaften) angeboten. So konnten die Kinder unter anderem zwischen Fußball Spielen, Gipsmasken Basteln oder Staudamm Bauen wählen.

Am Abend wurde es spannend. Es wurde „Escape Room“ gespielt, bei dem die Kinder durch einen Sturm auf einer einsamen Insel gestrandet waren. Es mussten viele Rätsel und Codes gelöst werden, um am Ende die Schatztruhe zu öffnen und von der Insel zu entkommen.

Donnerstag, 26.07.2018

Der Donnerstag startete mit dem sogenannten „Koffer Hoffer“. Nach 4 Tagen Ferienlager war es Zeit, die Koffer und Schlafsäle aufzuräumen. Die zwei Säcke voll Müll aus dem Jungenschlafsaal zeigten, wie dringend notwendig diese Maßnahme war.

Am Nachmittag wurde das Spiel „Banane und Ei“ (auch bekannt unter dem Namen „Apfel und Ei“) gespielt. Bei diesem mussten die Kinder das Ei im Dorf in etwas möglichst großes tauschen und die Banane in etwas möglichst kleines. Die Gruppe, die beim kleinsten Gegenstand gewann hatte die Banane gegen ein Salzkorn getauscht. Der größte Gegenstand, der gegen das Ei getauscht wurde, war ein Bürostuhl.

Am Abend wurde dann noch das altbekannte Chaosspiel gespielt, bei dem Zettel mit Nummern und Begriffen in der ganzen Schützenhalle hängen. Die Aufgabe der Teams war es, eine gewürfelte Zahl zu suchen und sich die Begriffe auf deren Rückseite zu merken. Nachdem der richtige Begriff bei der Spielleitung genannt wurde, musste eine Aufgabe gelöst werden und bei richtiger Antwort darf die nächste Zahl erwürfelt werden. Kurz vor der Ziellinie überholte eine Kindergruppe das Leiterteam und holte sich den Sieg.

Freitag, 27.07.2018

Am Freitag stand wieder viel Bewegung auf dem Plan. Beim ganztägigen Supergeländespiel mussten die Kinder nicht nur Strecke zurücklegen, sondern auch Geschicklichkeit, Schnelligkeit und Teamgeist zeigen. Mit Hilfe einer Karte liefen die Kinder eine festgelegte Route, auf der in regelmäßigen Abständen Stationsspiele gemeistert werden mussten

Nach dem anstrengenden und heißen Tag wurden am Abend noch gemütlich Gesellschaftsspiele gespielt.

Samstag, 28.07.2018

Am Morgen stand das alljährliche Leitersuchspiel an. Bei diesem Spiel verkleiden die Betreuer sich und sind dann passend zur Verkleidung an einem bestimmten Ort in Siedlinghausen zu finden. Die Kinder sind in kleinen Gruppen unterwegs und müssen diese finden.

Nach der Mittagspause begab sich das Kila zum Jahrmarkt, welcher in der Halle seine Buden aufgebaut hatte. An den verschiedenen Stationen konnten die Kinder Kila-Marken erspielen. Mit diesen konnten sie aus einem reichen Angebot an Preisen auswählen. Ein ganz herzlicher Dank geht an die zahlreichen Ahlener Firmen, Geschäfte und Privatleute, die durch ihre großzügigen Spenden ermöglichten, dass jedes Kind etwas fand, das ihm gefiel.

Am Abend durften alle Kinder ihre Matratzen für den Kinoabend aus den Schlafsälen in die große Halle legen. Dort wurde der Film „Ein Königreich für eine Lama“ auf einer großen Leinwand gezeigt. Richtiges Kino-feeling, nur in gemütlicher.

Sonntag, 29.07.2018

Zur Hälfte des Ferienlagers steht jedes Jahr das Bergfest an. Das Programm an diesem Tag wird immer besonders auf das Motto des Ferienlager abgestimmt. Dieses Jahr ging es also um die Maya.

Der Morgen wurde in kleinen Gruppen verbracht, die sich jeweils mit einem bestimmten Aspekt der Maya-Kultur beschäftigten. Zu diesen gehörten Instrumentenbau, ein Opfertanz oder das Basteln eines Maya-Kalenders.

Nach dem kreativen Morgenprogramm, stand für den Nachmittag ein Stationenspiel auf dem Plan. Dafür wurden die Kinder in Gruppen eingeteilt, die jeweils einen Stamm der Maya darstellten. Zwischen den Stämmen herrschte eine ewige Feindschaft um den gemeinsamen Medizinmann, der von Weißen entführt worden war. Das Ziel des Spieles war es, den Medizinmann so schnell wie möglich zu finden, um ein krankes Stammesmitglied heilen zu können. Um dies zu schaffen, mussten die Kinder nicht nur schnell sein, sondern auch herausfinden, wo sich der Medizinmann aufhält. Dies konnten sie durch das bestechen von Händlern herausfinden, die gegen etwas Geld oder Süßigkeiten Hinweise verkauften. Am Ende des Nachmittags gab es eine klare Siegergruppe, die am schnellsten den Medizinmann gefunden hatten.

Am Abend ging es in der Bergfestdisco nochmal richtig rund. Nachdem alle Kinder ihre diesjährigen Kila-Armbänder mit dem aufgedruckten Kila-Motto bekommen hatten, kam richtige gute Stimmung auf. Die Kinder hätten auch noch die ganze Nacht durchgefeiert, aber um Zehn Uhr war Zubettgehen angesagt.

Montag, 30.07.2018

Nach der ersten Ferienlager-Halbzeit stand der zweite Koffer Hoffer auf dem Programm. Während in den Schlafsälen fleißig sauber gemacht wurde, konnten sich die Kinder in der Halle mit Zweierball, Tischtennis oder Gesellschaftsspielen beschäftigen. Im Vergleich zum ersten Koffer Hoffer hat die Menge an Müll signifikant abgenommen.

Am Nachmittag standen die Wasserspiele an. Diese eskalierten allerdings nach kurzer Zeit in eine riesen Wasserschlacht. Die Kinder waren dennoch begeistert und genossen die Abkühlung.

Nachdem alle Kinder geduscht hatten, wurde abends die aus dem Fernsehen bekannte Show „1,2 oder 3“ gespielt.

Dienstag, 31.07.2018

Morgens war das Gruppenprogramm an der Reihe. Bei diesem Programmpunkt konnten sich die Kinder mit ihren Gruppenleitern frei beschäftigen und hatten ein kleines Budget an Geld dafür zur Verfügung. So machte eine Gruppe ein Picknick am Kriegerdenkmal, andere veranstalteten einen Beautytag oder bereiteten überbackene Nachos zu.

Nach der Mittagspause zeigte sich, welche Gruppe sich am besten in Siedlinghausen auskennt. Bei der Fotorallye bekam jede Gruppe eine Vielzahl Bilder, auf denen verschiedene Orte oder Details von Gebäuden zu sehen waren. An jedem Ort war ein Zettel aufgehängt, auf dem für jede Gruppe ein anderer Buchstabe aufgeschrieben stand. Aus den Buchstaben ergab sich ein Lösungswort.

Abends wurde das KiLa-Duell gespielt. Dabei gewannen ganz knapp die Leiter.

Mittwoch, 01.08.2018

Geschrieben von einem Kind:

Heute waren wir im Fort Fun. Dafür mussten wir eine halbe Stunde früher aufstehen als sonst. Die Leiter versuchten, uns glauben zu lassen, dass wir zu einer Freilichtbühne fahren, wo Heidi aufgeführt wird. Aber die meisten von uns wussten, dass wir nach Fort Fun fahren. Ganz sicher waren wir, als sich ein Leiter verplapperte. Auf der Hinfahrt haben wir laut gesungen und nach nichtmal einer halben Stunde waren wir am Fort Fun. Wir durften in kleinen Gruppen rumlaufen und haben viele Achterbahnen und Attraktionen besucht. Am besten gefallen haben uns die Sommerrodelbahn, Dark Raver und die Achterbahnen „Speed Snake“ und „Devils mine“. Bevor wir zurück zur Schützenhalle gefahren sind, haben wir noch Gruppenfotos mit einem Dino am Ausgang vom Fort Fun gemacht.

Wir haben abends noch gegrillt, dabei viel gelacht und es war ein super Abend. Nach dem Grillabend haben wir noch eine Nachtwanderung gemacht. Die war richtig cool, aber auch gruselig. Wir wurden in 3 Gruppen aufgeteilt: kleine, mittlere und große Kinder. Die Gruppen sind dann einzeln die Nachtwanderung gegangen. Besonders die kleinen und mittleren Mädchen fanden es oft gruselig. Fazit: Es war super spooky.

Donnerstag, 02.08.2018

Geschrieben von einem Kind:

Heute durften wir ausschlafen, weil wir gestern Nacht eine Nachtwanderung gemacht haben (das war cooly cool). Am Morgen gab es leckeres Essen: Pfannkuchen, Speck und Eier. Meine Gruppe hatte heute Klodienst und meine Freundin und ich haben die Spiegel geputzt. Danach musste ich wischen. Das konnte ich garnicht, aber die Betreuer haben mir so gut geholfen, dass ich jetzt weiß, wie man wischt. Nach der Mittagspause sind wir zum Freibad in Siedlinghausen schwimmen gegangen. Viele Kinder waren im Wasser, aber manchen war das Wasser zu kalt und haben stattdessen UNO oder Fußball gespielt. Manche Kinder mussten Wandern gehen, weil sie in Fort Fun zu spät zum Treffpunkt gekommen sind. Als wir alle wieder „Zuhause“ waren,haben wir am Abend einen Casinoabend gemacht. In der Abendrunde musste meine Gruppe ein Theaterstück vorspielen, das vielen gut gefallen hat.

Freitag, 03.08.2018

Geschrieben von einem Kind:

Am Freitag wurden zum Morgenprogramm IGs (Interessengemeinschaften) angeboten. Nach dem Frühstück durfte man sich in eine Liste für einen bestimmten Programmpunkt eintragen. Angeboten wurden zum Beispiel zum Gipfelkreuz Wandern, Basteln oder Tischtennisspielen. Nach der Mittagspause sind wir zum Fadenspielwald gewandert, wo das Fadenspiel auf dem Plan stand. Beim Fadenspiel gibt es zwei Gruppen mit unterschiedlich farbenen Wollfäden an den Oberarmen. Man muss versuchen, jemanden aus der anderen Mannschaft das Bändchen abzunehmen um schlussendlich die „Fahne“ der anderen Mannschaft zu finden. Nach dem Abendessen wurden wir in Gruppen eingeteilt, weil das Mühlentheater anstand. Es wurde eine Geschichte zum Thema Maya vorgelesen, die jede Gruppe unterschiedlich vorspielen musste z.B. als Romanze, Dokumentation, YouTube- oder Kinderfilm. Außerdem musste jede Gruppe noch bestimmte Wörter bzw. Gegenstände mit einbringen. Später hat jede Gruppe ihr Stück auf der Bühne vorgestellt. Bei der Abendrunde hat eine Gruppe Jungs den Opferungstanz vom Bergfest aufgeführt.

Samstag, 04.08.2018

Am Samstagmorgen stand der letzte Koffer Hoffer an, damit die Eltern nicht von einem allzu großen Chaos überrascht werden. Nachdem alle Koffer ordentlich gepackt waren, wurde es beim Nachmittagsprogramm noch mal spannend. Beim Programmpunkt „Schlag das Leiterteam“ gab es viele verschiedene Spiele bei denen die Leiter gegen die Kinder antreten mussten. Nachdem die Leiter ganz knapp gewonnen hatten, gab es für jedes Kind trotzdem eine Kila-Medaille. Bevor das Abendprogramm anfing, durften alle Kinder ihre Matratzen in die große Halle legen, da in der letzten Nacht alle Kinder zusammen in der großen Halle schlafen dürfen. Danach kam in der Disco richtig gute Stimmung auf. Ein Highlight war, dass die Limbo-Siegerin die gebastelte Piñata vom Bergfest zerschlagen durfte. Gefeiert wurde noch bis halb Eins, bis es auch für die letzten Discobesucher Zeit war, ins Bett zu gehen. So ging der letzte Tag im KiLa zuende.

Sonntag, 05.08.2018 – Montag, 06.08.2018

Am Sonntag war es dann soweit: die Heimreise stand an. Nach dem gemeinsamen Frühstück wurde den Fundsachen nochmal Aufmerksamkeit geschenkt und Unterschriften von Kindern und Leitern auf T-Shirts oder Postkarten gesammelt. Bevor der Bus abfuhr, verabschiedeten sich Kinder, Leiter und das Küchenteam voneinander. Nach einer guten Rückfahrt sind alle Kinder wieder in Ahlen angekommen und können noch den Rest ihrer Sommerferien genießen. Für die Leiter hingegen ist das Lager noch nicht zu Ende, denn die Halle muss wieder in ihren ursprünglichen Zustand zurückversetzt werden. Das heißt: Tische tragen, Schlafsäle abbauen, Dekoration abnehmen und alles gründlich putzen. Am Montag wird dann der LKW beladen, um alle Plürren von Matratzen bis Küchenutensilien wieder nach Ahlen zu bringen. Trotz des warmen Wetters hat alles gut geklappt und das Leiterteam freut sich jetzt schon, beim Nachtreffen viele Kinder wiederzusehen.